Vectra Felis Lösung zum Auftropfen für Katzen
Vectra Felis Lösung zum Auftropfen für KatzenVectra Felis Lösung zum Auftropfen für Katzen

Vectra Felis Lösung zum Auftropfen für Katzen

Vectra Felis 423 mg / 42,3 mg Lösung zum Auftropfen für Katzen.

detaillierte Produktbeschreibung
Schutz gegen Flöhe
4 Wochen Schutz
Bruttopreis: ab 22.79
Bewertung: 5 / 1 Alle Bewertungen lesen (0)
Vectra Felis Lösung zum Auftropfen für Katzen 3 x 0,9 ml

Vectra Felis Lösung zum Auftropfen für Katzen 3 x 0,9 ml

3 x 0,9 ml
Preis: 22.79 (7.60 / Stück)
0.23 Treuepunkt
Lieferung: 3 Werktage?
Versandkosten: Preistabelle?
Stück: Warenkorb
vorrätig
Produktbeschreibung

Vectra Felis 423 mg / 42,3 mg Lösung zum Auftropfen für Katzen.

Wirkstoffe:

Inhalt einer 0,9 ml Lösung zum Auftropfen:

Dinotefuran 423 mg

Pyriproxyfen 42,3 mg

Eine vollständige Liste der Hilfsstoffe finden Sie in Abschnitt 6.1.

Form:

Lösung zum Auftropfen.

Farblose-hellgelbe Lösung.

Therapeutische Indikationen/Zielart:

Zur Behandlung und Vorbeugung von Flohbefall (Ctenocephalides felis) bei Katzen.

Die Behandlung schützt einen Monat lang vor Flohbefall. Das Produkt verhindert das Wachstum von Flöhen in der Umgebung der Katze für drei Monate nach der Anwendung, indem es die Entwicklung ausgewachsener Formen hemmt.

Das Produkt kann als Teil einer Behandlungsstrategie für Flohallergiedermatitis (FAD) verwendet werden.

Kontraindikationen:

Nicht bei Katzen oder Welpen mit einem Gewicht von weniger als 0,6 kg anwenden. Nicht bei Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe oder einen der Hilfsstoffe anwenden.

Besondere Warnhinweise für jede Zielart:

Alle Katzen im Haushalt sollten behandelt werden. Haushunde sollten nur mit einem Tierarzneimittel behandelt werden, das zur Verwendung bei Hunden zugelassen ist.

Flöhe sind oft in einem Katzenkorb, einem Bett und üblichen Ruheplätzen wie Teppichen und weichen Polstermöbeln ab. Im Falle einer massiven parasitären Infektion müssen diese Bereiche im Rahmen der Flohbekämpfung gleichzeitig mit den getroffenen Kontrollmaßnahmen mit einem geeigneten Insektizid behandelt und anschließend regelmäßig gesaugt werden.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Verwendung:

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei behandelten Tieren

Die Sicherheit des Produkts wurde bei Katzen unter 7 Wochen oder mit einem Gewicht von weniger als 0,6 kg nicht untersucht.

Es ist darauf zu achten, dass das Produkt nicht in einen Bereich gelangt, in dem sich die Katze selbst lecken kann (siehe Abschnitt 4.9), und dass die Tiere sich nicht unmittelbar nach der Behandlung gegenseitig lecken dürfen.

Es ist darauf zu achten, dass der Inhalt des Tropfens oder des aufgetragenen Produkts nicht in die Augen der behandelten Katze und / oder eines anderen Tieres gelangt.

Es wurden keine Studien an kranken oder geschwächten Katzen durchgeführt, daher sollte das Tierarzneimittel nur bei solchen Tieren gemäß der Nutzen-Risiko-Analyse des behandelnden Tierarztes verwendet werden.

Die Wirkung des Shampoonierens auf die Wirksamkeit des Produkts wurde nicht untersucht.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen sind von der Person zu treffen, die das Tierarzneimittel an Tiere verabreicht

Sofort nach dem Auftragen Hände gründlich waschen.

Dieses Tierarzneimittel verursacht Haut- und Augenreizungen. Kontakt mit der Haut vermeiden.

Bei versehentlichem Hautkontakt sofort mit Wasser und Seife waschen.

Bei versehentlichem Augenkontakt sollte das Produkt gründlich mit Wasser gespült werden.

Bei anhaltender Haut- oder Augenreizung und bei versehentlicher Einnahme sofort einen Arzt aufsuchen und dem Arzt die Packungsbeilage oder das Etikett vorlegen.

Bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Dinotefuran, Pyriproxyfen oder Dimethylsulfoxid sollte der Kontakt mit dem Tierarzneimittel vermieden werden.

Berühren Sie nicht die behandelten Tiere nach der Anwendung mindestens acht Stunden lang. Es wird daher empfohlen, das Tier abends zu behandeln. Behandelte Tiere sollten am Tag der Behandlung nicht mit ihren Besitzern, insbesondere Kindern, schlafen dürfen.

Gebrauchte Tropfspender sollten sofort entsorgt und außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden.

Nebenwirkungen (Häufigkeit und Schwere):

Vorübergehende ästhetische Effekte (eingeweichtes, zusammenhängendes Haar und weiße Ablagerungen) können am Anwendungsort beobachtet werden, die bis zu 7 Tage anhalten können. Diese Effekte sind jedoch in der Regel nach 48 Stunden nicht mehr spürbar. Diese Änderungen wirken sich nicht auf die Sicherheit oder Wirksamkeit des Produkts aus.

In seltenen Fällen werden leichte Schuppen, vorübergehende Rötungen und Haarausfall beobachtet, aber diese Symptome verschwinden normalerweise von selbst ohne Behandlung.

Die Häufigkeit von Nebenwirkungen wird anhand der folgenden Konvention definiert:

- sehr häufig (betrifft mehr als 1 von 10 Benutzern)

- häufig (betrifft mehr als 1 von 100 Benutzern, aber weniger als 10 Personen)

- ungewöhnlich (betrifft mehr als 1, aber weniger als 10 von 1.000 Tieren)

- selten (betrifft mehr als 1 von 10.000 Benutzern, aber weniger als 10 Personen)

- sehr selten (betrifft weniger als 1 von 10.000 Tieren, einschließlich Einzelfällen).

Anwendung während der Schwangerschaft, Stillzeit:

Die Sicherheit des Tierarzneimittels wurde bei erwachsenen weiblichen Katzen während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht nachgewiesen. Daher sollte das Tierarzneimittel nur bei trächtigen und stillenden Katzen gemäß der Nutzen-Risiko-Analyse des behandelnden Tierarztes angewendet werden.

Laboruntersuchungen an Ratten und Kaninchen mit Dinotefuran oder Pyriproxyfen haben keine Hinweise auf maternotoxische, teratogene oder foetotoxische Wirkungen gezeigt.

Bei Ratten passiert Dinotefuran die Milch-Blut-Schranke und wird in die Milch ausgeschieden.

Dosierung und Art der Verabreichung:

Dosierung:

Die empfohlenen Mindestdosen betragen 42,3 mg Dinotefuran und 4,23 mg Pyriproxyfen pro Kilogramm Körpergewicht.

Bei Katzen mit einem Gewicht von 0,6 bis 10 kg beträgt die während der Behandlung verabreichte Dosis 42,3 bis 705 mg Dinetofuran und 4,23 bis 70,5 mg Pyriproxyfen pro Kilogramm Körpergewicht.

Anwendungsmethode:

Auftropfen.

Es ist darauf zu achten, dass das Tierarzneimittel nur auf intakter Haut angewendet wird.

Anwendung:

Nehmen Sie den Tropfspender aus der Verpackung.

Schritt 1: Halten Sie die Pipette mit Ihren Fingern unter der größeren Scheibe in vertikaler Position.

Schritt 2: Drücken Sie mit der anderen Hand auf die kleinere Scheibe, bis die beiden Scheiben vollständig ausgerichtet sind. Es durchbohrt die Folie, die das Rohr abdichtet.

Schritt 3: Für eine einfache Anwendung sollte die Katze stehen oder sich in einer bequemen Haltung befinden. Falten Sie das Fell am Hals der Katze so, dass die Haut sichtbar wird. Das Tierarzneimittel sollte mit der Tropfspitze langsam auf die Haut aufgetragen werden. Vermeiden Sie es, das Produkt auf das Fell Ihrer Katze zu bekommen.

Behandlungsplan:

Nach einer Einzeldosis schützt das Tierarzneimittel einen Monat lang vor einer erneuten Flohinfektion und verhindert das Wachstum von Flöhen in der Katzenumgebung für drei Monate nach der Anwendung, indem es die Entwicklung ausgewachsener Formen hemmt. Wenn die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Infektion hoch ist, wird die Notwendigkeit und Häufigkeit einer erneuten Behandlung vom behandelnden Tierarzt bestimmt.

Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel), falls erforderlich:

Zusätzlich zu vorübergehender Rötung und Trockenheit am Ort der Anwendung wurden bei gesunden Katzen ab 7 Wochen, die in zweiwöchigen Intervallen das Vierfache der empfohlenen Höchstdosis topisch erhielten, keine klinisch signifikanten Nebenwirkungen beobachtet.

Eine versehentliche Einnahme kann zu vorübergehenden Reaktionen wie Erbrechen und abnormalen Fäkalien führen. Diese sollten jedoch innerhalb von 4 Stunden ohne Behandlung verschwinden.

KUNDENMEINUNGEN